Zurück 
 

Reutlinger Computer Oldies

Satzung

§ 1 Vereinszweck

Zweck des Vereins ist die Förderung der aktiven Teilhabe von älteren Menschen und Menschen mit krankheitsbedingten Einschränkungen oder Behinderungen in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens. Besonders der komplexe Einsatz der neuen Medien erfordert eine spezielle Förderung im Bereich Computer und Internet. Außerdem bedarf es einer Verbesserung gesellschaftlicher Sensibilität und Verständnis gegenüber den Problemen, die ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen im Umgang mit neuen Medien haben.
Die oben genannten Ziele werden im Wesentlichen erreicht durch eine Internetseite, einen offenen Themenstammtisch, spezielle Schulungen und das Engagement für ein barrierefreies Netz.
Der Zweck des Vereins ist nicht auf einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb gerichtet.

§ 2 Name und Sitz

Der Verein führt den Namen "Reutlinger Computer Oldies e.V.", hat seinen Sitz in Reutlingen und soll in das Vereinsregister eingetragen werden.

§ 3 Organe des Vereins und ihre Aufgaben

Die Organe sind:
1 Die Mitgliederversammlung
2 Der Vorstand

Die Aufgaben der Organe sind:

Mitgliederversammlung
Aufgaben:                                                                   erforderliche Mehrheit:
Satzungsänderungen..........................................¾ der erschienenen Mitglieder
Festlegung der Mitgliedsbeiträge..........................einfache Mehrheit der erschienenen Mitglieder
Änderung des Vereinsszwecks..............................¾ der erschienenen Mitglieder
Auflösung des Vereins.........................................¾ der erschienenen Mitglieder
Verlegung des Sitzes des Vereins.........................¾ der erschienenen Mitglieder
Verwendung des Jahresergebnisses.......................¾ der erschienenen Mitglieder
Einzelinvestitionen des Vereins über DM 5.000.......¾ der erschienenen Mitglieder

Aktive Mitglieder und Ehrenmitglieder haben das Stimmrecht in der Mitgliederversammlung.
Alle Mitglieder können die Einrichtungen des Vereins unter Beachtung der Hausordnung nutzen.

Vorstand
Aufgaben:                                                                   erforderliche Mehrheit:
Aufnahme neuer Mitglieder..................................2/3 des Vorstandes
Einzelinvestitionen des Vereins bis DM 5.000.........2/3 des Vorstandes
Ernennung eines Geschäftsführers........................2/3 des Vorstandes
Führung der laufenden Aufgaben des Vereins
Durchführung der Vereinsbeschlüsse

§ 4 Mittel

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordung. Für die Leistungen des Vereins werden zur Deckung der Unkosten Gebühren erhoben. Die Gebühren können durch formlosen Antrag reduziert werden.
Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke. Der Verein erstrebt keinen Gewinn. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungs-gemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismässig hohe Vergütung begünstigt werden.

§ 5 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 6 Auflösung des Vereines

Bei Auflösung des Vereins oder dem Wegfall steuerbegünstigter Zwecke ist das Vermögen zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden. Die Mitgliederver-sammlung entscheidet über die künftige Verwendung des Vermögens. Diese bedarf der Einwilligung des Finanzamtes. Die Mittel sollen dem Netzwerk für Senior-Initiativen Baden-Württemberg e.V. zur Verfügung gestellt werden, der es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige bzw. mildtätige Wohlfahrtszwecke zu verwenden hat.

§ 7 Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft im Verein ist freiwillig. Der Verein besteht aus ordentlichen Mitgliedern und Fördermitgliedern. Personen, die sich in besonderem Maße Verdienste für den Verein erworben haben, können durch Beschluss der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Die Ehrenmitglieder haben die Rechte ordentlicher Mitglieder. Sie sind von der Beitragszahlung befreit.
Die Mitgliedschaft wird durch schriftlichen Antrag an den Vorstand erworben.
Ordentliche Mitglieder sind Mitglieder, die die Arbeit des Vereins aktiv unterstützen. Fördermitglieder unterstützen Zweck und Aufgaben des Vereins ideell, materiell und finanziell über den Mitgliedsbeitrag.
Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden, welche die Vereinsziele unterstützen will.
Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss.
Der Austritt aus dem Verein erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber einem Mitglied des Vorstandes und ist jederzeit möglich.
Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes mit 3/4 Mehrheit aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn sein Verhalten gegen die Interessen des Vereins verstösst. Dem Mitglied muss vor der Beschlussfassung Gelegenheit zur Rechtfertigung, bzw. Stellungnahme gegeben werden.

§ 8 Mitgliedsbeiträge

Es wird ein Mitgliedsbeitrag als Jahresbeitrag erhoben, dessen Höhe von der Mitgliederversammlung festgesetzt wird.
Bei einmaligen Investitionen oder sonstigem besonderem finanziellen Bedarf kann von der Mitgliederversammlung eine Umlage beschlossen werden.

§ 9 Vorstand

Der Vorstand besteht aus
1. dem/der Vorsitzenden
2. bis zu zwei StellvertreterInnen
3. Presse/Öffentlichkeitsarbeit
4. Finanzen
und wird für die Dauer von einem Jahr gewählt. Der Vorstand bleibt bis zur Neuwahl im Amt.

Zwei Vorstandsmitglieder gemeinsam vertreten den Verein nach außen.
Bei vorzeitigem Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes kann der übrige Vorstand einstimmig eine(n) Nachfolger(in) bis zur nächsten Mitgliederversammlung benennen.
Aufgaben des Vorstandes siehe § 3
Es finden jährlich mindestens vier Vorstandsitzungen statt. Die Sitzungen werden protokolliert. Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung.

§ 10 Mitgliederversammlung

Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jährlich statt. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muß einberufen werden, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn die Einberufung von einem Drittel der Mitglieder unter Angabe des Zwecks und der Gründe vom Vorstand schriftlich verlangt wird.
Jede Mitgliederversammlung wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Einladungsfrist von zwei Wochen per Email mit Eingangsbetätigung oder, wenn nicht per Email möglich, schriftlich, mit Bekanntgabe der Tagesordnung einberufen. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom Stellvertreter, bzw. Stellvertreterin, geleitet. Ist auch diese(r) verhindert, wählt die Mitgliederversammlung aus dem verbleibenden Vorstand den/die Versammlungsleiter/in. Der/die Versammlungsleiter/in setzt die Art der Abstimmung fest. Diese muß schriftlich durchgeführt werden, wenn ein Drittel der anwesenden Mitglieder dies beantragt. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß einberufen wurde. Bei der Beschlussfassung der Mitgliederversammlung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen Stimmen; Stimmenthaltungen bleiben außer Betracht.
Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung wird ein schriftliches Protokoll, das vom Schriftführer, der Schriftfühererin zu unterzeichnen ist, angefertigt.
Die Mitgliederversammlung als das oberste beschlussfassende Vereinsorgan ist grundsätzlich für alle Aufgaben zuständig, sofern bestimmte Aufgaben gemäß dieser Satzung nicht einem anderen Vereinsorgan übertragen wurden.

Vorstehende Satzung wurde am 17.09.2001 erstellt.
Die Satzung wurde am 07.06.04 erneuert, d.h. § 2 wird in eine vereinsinterne Konzeption umgewandelt, § 1 wurde allgemeiner formuliert.
Die Satzung wurde Oktober 2004 nochmals ergänzt, um die Aufnahmekriterien des Paritätischen Wohlfahrtsverbands zu erfüllen.
§ 6 wurde im März 2017 geändert.

Zurück